• August Wilhelm von Schlegel to Jakob Lamberz

  • Place of Dispatch: Bonn · Place of Destination: Bonn · Date: 12.10.1841
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: August Wilhelm von Schlegel
  • Recipient: Jakob Lamberz
  • Place of Dispatch: Bonn
  • Place of Destination: Bonn
  • Date: 12.10.1841
  • Notations: Absende- und Empfangsort erschlossen.
    Manuscript
  • Provider: Universitäts- und Landesbibliothek Bonn
  • OAI Id: 1923069
  • Classification Number: S 2537 : I : 10/11
  • Provenance: 1939 aus Sondermitteln der Stiftung Vom Rath erworben.
  • Number of Pages: 1 e. Br. (1 Doppelbl.)
  • Format: 20,7 x 12,7 cm
  • Particularities: Auf Bl. [1r] oben rechts in blauem Buntstift "10", auf Bl. [2r] "11" - es handelt sich hierbei um eine alte Foliierung, die daraus resultierte, dass das Schreiben früher mit 12 weiteren Briefen bzw. Briefentwürfen, die Peter Busch betrafen, mittels einer Kordel zusammengebunden war.
  • Incipit: „[1] Mein hochverehrter Freund!
    Ich bin Ihnen sehr dankbar für das mir mitgetheilte Schreiben. Ich brauche Ihnen nicht zusagen, daß ich [...]“
  • Editors: Bamberg, Claudia · Varwig, Olivia
[1] Mein hochverehrter Freund!
Ich bin Ihnen sehr dankbar für das mir mitgetheilte Schreiben. Ich brauche Ihnen nicht zusagen, daß ich es vollkommen zweckmäßig finde; das versteht sich von selbst. Vielleicht wäre es gut, das Schreiben an den Verleger des Libells zu adressiren: der p Nord könnte in Stuttgart ziemlich unbekannt, oder auch verreist seyn.
Ich stelle Ihnen die Actenstücke hiebei zurück und füge noch eines hinzu, das ich so eben auffinde, nämlich den früheren Brief des Peter Busch den ich mit gutem Vorbedacht unbeantwortet ließ. Sie werden darin das Geständniß finden, daß er mir seit Jahren kein Zeichen des Lebens gegeben hatte. Die Geldverlegenheit war wohl nicht sogroß; ich vermuthe, daß eine sehr zerrüttete Gesundheit den unglücklichen Menschen hauptsächlich zu seinem Entschlusse getrieben hat.
[2] Ich hatte ihm Unterricht im Schreiben u in der Deutschen Sprache ertheilen lassen; so weit trieb ich die Sorgfalt für seine Erziehung
Ihrem Herrn Sohne sagen Sie in meinem Namen für sein verbindliches Anerbieten meinen besten Dank. Ich behalte mir vor, Gebrauch davon zu machen, wenn das Übel anhalten sollte.
Mit der aufrichtigsten Verehrung und den freundschaftlichsten Gesinnungen
Ihr ganz ergebener
Schlegel
d. 12ten Oct. 41.
[3] [leer]
[4] An
Herrn Justizrath Lamberz
Wohlgeb.
[1] Mein hochverehrter Freund!
Ich bin Ihnen sehr dankbar für das mir mitgetheilte Schreiben. Ich brauche Ihnen nicht zusagen, daß ich es vollkommen zweckmäßig finde; das versteht sich von selbst. Vielleicht wäre es gut, das Schreiben an den Verleger des Libells zu adressiren: der p Nord könnte in Stuttgart ziemlich unbekannt, oder auch verreist seyn.
Ich stelle Ihnen die Actenstücke hiebei zurück und füge noch eines hinzu, das ich so eben auffinde, nämlich den früheren Brief des Peter Busch den ich mit gutem Vorbedacht unbeantwortet ließ. Sie werden darin das Geständniß finden, daß er mir seit Jahren kein Zeichen des Lebens gegeben hatte. Die Geldverlegenheit war wohl nicht sogroß; ich vermuthe, daß eine sehr zerrüttete Gesundheit den unglücklichen Menschen hauptsächlich zu seinem Entschlusse getrieben hat.
[2] Ich hatte ihm Unterricht im Schreiben u in der Deutschen Sprache ertheilen lassen; so weit trieb ich die Sorgfalt für seine Erziehung
Ihrem Herrn Sohne sagen Sie in meinem Namen für sein verbindliches Anerbieten meinen besten Dank. Ich behalte mir vor, Gebrauch davon zu machen, wenn das Übel anhalten sollte.
Mit der aufrichtigsten Verehrung und den freundschaftlichsten Gesinnungen
Ihr ganz ergebener
Schlegel
d. 12ten Oct. 41.
[3] [leer]
[4] An
Herrn Justizrath Lamberz
Wohlgeb.
×