• August Wilhelm von Schlegel to Friedrich Gottlieb Welcker

  • Place of Dispatch: Bonn · Place of Destination: Bonn · Date: 18. Juli [1825]
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: August Wilhelm von Schlegel
  • Recipient: Friedrich Gottlieb Welcker
  • Place of Dispatch: Bonn
  • Place of Destination: Bonn
  • Date: 18. Juli [1825]
  • Notations: Datum (Jahr) sowie Absende- und Empfangsort erschlossen. – Datierung: Es geht wohl um die Vorbereitung des Besuchs des Kronprinzen im September 1825. Schlegel war 1824/1825 Universitätsrektor und damit für den Ablauf verantwortlich. Vgl. Josef Körner: Briefe von und an August Wilhelm Schlegel. Zürich u.a. 1930, Bd. 2., S. 190f.
    Manuscript
  • Provider: Universitäts- und Landesbibliothek Bonn
  • OAI Id: 1839485
  • Classification Number: S 686
  • Incipit: „[1] Empfangen Sie, theuerster Freund, meinen herzlichsten Dank für Ihr schönes Geschenk. Bei meiner Langsamkeit im Arbeiten habe ich wenig [...]“
    Language
  • German
  • Latin
    Editors
  • Bamberg, Claudia
  • Varwig, Olivia
[1] Empfangen Sie, theuerster Freund, meinen herzlichsten Dank für Ihr schönes Geschenk. Bei meiner Langsamkeit im Arbeiten habe ich wenig Aussicht, es Ihnen gehörig erwiedern zu können. Die Vorrede las ich schon mit großer Befriedigung. Ich fürchte, Jacobs hat keine sonderliche Sorgfalt auf die Correctheit gewendet. p. LXIII Cumolpus f. Cucolpus p. LXVI, artifici für artificium. Ad not. p. 200. pectori–tinus. – Sie haben vergessen Ihren Lesern zu sagen, welche Ableitung Niebuhr von Trimalchio giebt, was doch nothwendig gewesen wäre, da seine Abhandlung noch nicht zu haben ist. – Flaxmans silbernen u vergoldeten Schild habe ich gesehen. Er wird wie ein Rad an einer Achse gedreht: so viel ich mich erinnre sind die Figuren alle in Einem Kreise herum geordnet.
Ich setze voraus, daß Sie auf den Fall, daß der Kronprinz in die Bibliothek eintreten sollte den Unterbeamten die nöthigen Befehle ertheilt haben.
Ganz der Ihrige
AWvSchlegel
d. 18ten Jul.
[2] [leer]
[1] Empfangen Sie, theuerster Freund, meinen herzlichsten Dank für Ihr schönes Geschenk. Bei meiner Langsamkeit im Arbeiten habe ich wenig Aussicht, es Ihnen gehörig erwiedern zu können. Die Vorrede las ich schon mit großer Befriedigung. Ich fürchte, Jacobs hat keine sonderliche Sorgfalt auf die Correctheit gewendet. p. LXIII Cumolpus f. Cucolpus p. LXVI, artifici für artificium. Ad not. p. 200. pectori–tinus. – Sie haben vergessen Ihren Lesern zu sagen, welche Ableitung Niebuhr von Trimalchio giebt, was doch nothwendig gewesen wäre, da seine Abhandlung noch nicht zu haben ist. – Flaxmans silbernen u vergoldeten Schild habe ich gesehen. Er wird wie ein Rad an einer Achse gedreht: so viel ich mich erinnre sind die Figuren alle in Einem Kreise herum geordnet.
Ich setze voraus, daß Sie auf den Fall, daß der Kronprinz in die Bibliothek eintreten sollte den Unterbeamten die nöthigen Befehle ertheilt haben.
Ganz der Ihrige
AWvSchlegel
d. 18ten Jul.
[2] [leer]
×