• Charlotte Schlegel to August Wilhelm von Schlegel

  • Place of Dispatch: Harburg, Elbe · Place of Destination: Bonn · Date: 09.01.1840
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: Charlotte Schlegel
  • Recipient: August Wilhelm von Schlegel
  • Place of Dispatch: Harburg, Elbe
  • Place of Destination: Bonn
  • Date: 09.01.1840
    Manuscript
  • Provider: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • OAI Id: DE-1a-34097
  • Classification Number: Mscr.Dresd.e.90,XIX,Bd.23,Nr.18
  • Number of Pages: 1S., hs. m. U. u. Adresse
  • Format: 18,9 x 19,2 cm
  • Incipit: „[1] Theurster geliebter Bruder!
    Ich habe es übernommen Minchen ihren Brief zu besorgen um ihr das Porto zu erspaaren; leider kann [...]“
  • Editors: Funk, Gerald · Varwig, Olivia
[1] Theurster geliebter Bruder!
Ich habe es übernommen Minchen ihren Brief zu besorgen um ihr das Porto zu erspaaren; leider kann ich ihn nur mit wenigen Zeilen begleiten weil ich mich heute sehr unwohl fühle. Ihr lieber Brief vom 30sten Dec. denn ich den 3ten Jan. erhielt, war in diesen neuen Jahr meine erste und einzigste Freude, doch ward sie mir getrübt durch die Nachricht von Ihrer Unpäßlichkeit und die Erkrankung Ihrer Umgebung. Möge der Allgütige Ihre Gesundheit stärken, und Ihnen das neu angetretne Jahr in besten Wohlseyn zurüklegen lassen, und so noch viele viele Jahre erhalten zur Freude und zum Trost derer denen Sie theuer und werth sind wozu ich mich besonders rechnen kann.
Um Ihre fernere Theilnahme geliebter Bruder, und Ihr Wohlwollen auch besonders für den unglüklichen Kranken, bittet Sie,
Ihre
Sie liebende und innig werthschätzende
Schwester Ch. Schlegel.
Harburg den 9ten Jan.
1840.
[2] Herrn Professor und Ritter A. W. von Schlegel
Hochwohlgeboren
in
Bonn
frey.
[1] Theurster geliebter Bruder!
Ich habe es übernommen Minchen ihren Brief zu besorgen um ihr das Porto zu erspaaren; leider kann ich ihn nur mit wenigen Zeilen begleiten weil ich mich heute sehr unwohl fühle. Ihr lieber Brief vom 30sten Dec. denn ich den 3ten Jan. erhielt, war in diesen neuen Jahr meine erste und einzigste Freude, doch ward sie mir getrübt durch die Nachricht von Ihrer Unpäßlichkeit und die Erkrankung Ihrer Umgebung. Möge der Allgütige Ihre Gesundheit stärken, und Ihnen das neu angetretne Jahr in besten Wohlseyn zurüklegen lassen, und so noch viele viele Jahre erhalten zur Freude und zum Trost derer denen Sie theuer und werth sind wozu ich mich besonders rechnen kann.
Um Ihre fernere Theilnahme geliebter Bruder, und Ihr Wohlwollen auch besonders für den unglüklichen Kranken, bittet Sie,
Ihre
Sie liebende und innig werthschätzende
Schwester Ch. Schlegel.
Harburg den 9ten Jan.
1840.
[2] Herrn Professor und Ritter A. W. von Schlegel
Hochwohlgeboren
in
Bonn
frey.
· Beiliegender Brief von/an A.W. Schlegel , 09.01.1840
· Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
· Mscr.Dresd.e.90,XIX,Bd.25,Nr.78
×