• Charlotte Schlegel to August Wilhelm von Schlegel

  • Place of Dispatch: Harburg, Elbe · Place of Destination: Bonn · Date: 24.05.1841
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: Charlotte Schlegel
  • Recipient: August Wilhelm von Schlegel
  • Place of Dispatch: Harburg, Elbe
  • Place of Destination: Bonn
  • Date: 24.05.1841
    Manuscript
  • Provider: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • OAI Id: DE-1a-34097
  • Classification Number: Mscr.Dresd.e.90,XIX,Bd.23,Nr.23
  • Number of Pages: 1S., hs. m. U. u. Adresse
  • Format: 18,8 x 18,4 cm
  • Incipit: „[1] Theurer geliebter Bruder!
    Da Amalie Ihnen heute schreibt, so kann ich mir das Vergnügen nicht versagen, einige Zeilen mit beyzulegen, [...]“
  • Editors: Funk, Gerald · Varwig, Olivia
[1] Theurer geliebter Bruder!
Da Amalie Ihnen heute schreibt, so kann ich mir das Vergnügen nicht versagen, einige Zeilen mit beyzulegen, um Sie von meinem Andencken und meiner Liebe zu überzeugen. Daß Sie sich vollkommen wohlbefinden, und den an Sie ergangnen Ruf freudig folgen mögen ist mein innigster Wunsch.
Von Amalie ihrer glüklichen Ankunft, und wie sie es bey uns gefunden hat, darüber wird sie selbst Ihnen Nachricht geben, auch wie es ihr in ihren Angelegenheiten geht; ich will mich daher bey meiner Schwäche nur auf die Bitte beschräncken, daß Sie geliebter Bruder, ferner Ihr Wohlwollen und ein freundliches Andencken erhalten mögen,
Ihrer
Sie innig werthschätzenden Schwester
Ch. Schlegel.
Harburg
den 24ten May
1841.
[2] An
Herrn Professor Ritter
A. W. von Schlegel
in
Bonn.
D.E.
[1] Theurer geliebter Bruder!
Da Amalie Ihnen heute schreibt, so kann ich mir das Vergnügen nicht versagen, einige Zeilen mit beyzulegen, um Sie von meinem Andencken und meiner Liebe zu überzeugen. Daß Sie sich vollkommen wohlbefinden, und den an Sie ergangnen Ruf freudig folgen mögen ist mein innigster Wunsch.
Von Amalie ihrer glüklichen Ankunft, und wie sie es bey uns gefunden hat, darüber wird sie selbst Ihnen Nachricht geben, auch wie es ihr in ihren Angelegenheiten geht; ich will mich daher bey meiner Schwäche nur auf die Bitte beschräncken, daß Sie geliebter Bruder, ferner Ihr Wohlwollen und ein freundliches Andencken erhalten mögen,
Ihrer
Sie innig werthschätzenden Schwester
Ch. Schlegel.
Harburg
den 24ten May
1841.
[2] An
Herrn Professor Ritter
A. W. von Schlegel
in
Bonn.
D.E.
· Beiliegender Brief von/an A.W. Schlegel , 24.05.1841
· Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
· Mscr.Dresd.e.90,XIX,Bd.29,Nr.68
×