• Sulpiz Boisserée to August Wilhelm von Schlegel

  • Place of Dispatch: Stuttgart · Place of Destination: Bonn · Date: 16.12.1819
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: Sulpiz Boisserée
  • Recipient: August Wilhelm von Schlegel
  • Place of Dispatch: Stuttgart
  • Place of Destination: Bonn
  • Date: 16.12.1819
  • Notations: Empfangsort erschlossen.
    Manuscript
  • Provider: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • OAI Id: DE-611-38972
  • Classification Number: Mscr.Dresd.e.90,XIX,Bd.3,Nr.61
  • Number of Pages: 4 S., hs. m. U.
  • Format: 19,4 x 11,6 cm
  • Incipit: „[1] Ich kann diesen Brief von meinem Freund Schorn, den Sie in vorigem Jahr bei mir kennengelernt, nicht abgehen laßen, [...]“
  • Editors: Bamberg, Claudia · Varwig, Olivia
[1] Ich kann diesen Brief von meinem Freund Schorn, den Sie in vorigem Jahr bei mir kennengelernt, nicht abgehen laßen, ohne die freundlichsten Grüße beizufügen, und den Wunsch auszudrücken, daß Sie das KunstBlatt mit Ihren Beiträgen bereichern mögen.
Hr. Cotta hat sich – daß ichʼs nur gestehe – auf meine Veranlaßung zur Erweiterung des KunstBlatts nach beiliegendem Plan – entschloßen. – Die laufenden Nachrichten über alles, was in der Europäeisch. KunstWelt vorgeht, sollen die Theilnahme des großen Publikums rege erhalten, und nur soviel Raum laßen [2] für Aufsätze und Abhandlungen, daß hiebei durchaus eine strenge Wahl eintreten und so das Blatt bey aller Manichfaltigkeit wahre Bedeutung gewinnen und behalten kann. Aber wenn dieses gelingen soll, so müßen Männer, wie Sie, sich der Sache annehmen, und besonders im Anfang reichlich beisteuern, damit dadurch für alle, welche einen edelen gediegenen Ton und ehrenvolle Gesellschaft wünschen Aufmunterung und Zuversicht entstehe.
Sie haben gewiß noch reiche Kräfte, aus denen Sie – seyen es vorderhand auch nur einzelne Absätze – von allgemeinem Interesse mittheilen können. Oder besitzen [3] Sie gar besondere Abhandlungen über allgemeine interessante Kunst Gegenstände, so scheuen Sie eine Ausdehnung von einem bis anderthalb Druckbogen nicht, und statten Sie damit das neue Blatt aus. Der Grundsatz, lieber weniger aber bedeutendes, als vielerley und mittelmäßges zu liefern, muß wenn es nach meinem und des Redacteurs Wunsch geht, stets aufrechterhalten werden. Und Hr v. Cotta hat sich auch ganz für diese Gesinnung erklärt.
Verzeihen Sie mein eiliges Schreiben; ich bin gar sehr beschäftigt außer dem Laufenden noch besonders durch die nun immer näher rükende Herausgabe des DomWerks und damit verbundenen Schrift über die Altdeutsche Baukunst ihr System und Geschichte.
Mein [4] Bruder und Bertram empfehlen sich Ihnen zu gütigem Andenken und bitten mit mir die dortigen Freunde & Bekannte vorzüglich Windischmann und seine Familie aufs freundlichste zu grüßen.
ganz der Ihrige
Sulpitz Boisserée
Stuttgart am 16 Dzbr 1819.
[1] Ich kann diesen Brief von meinem Freund Schorn, den Sie in vorigem Jahr bei mir kennengelernt, nicht abgehen laßen, ohne die freundlichsten Grüße beizufügen, und den Wunsch auszudrücken, daß Sie das KunstBlatt mit Ihren Beiträgen bereichern mögen.
Hr. Cotta hat sich – daß ichʼs nur gestehe – auf meine Veranlaßung zur Erweiterung des KunstBlatts nach beiliegendem Plan – entschloßen. – Die laufenden Nachrichten über alles, was in der Europäeisch. KunstWelt vorgeht, sollen die Theilnahme des großen Publikums rege erhalten, und nur soviel Raum laßen [2] für Aufsätze und Abhandlungen, daß hiebei durchaus eine strenge Wahl eintreten und so das Blatt bey aller Manichfaltigkeit wahre Bedeutung gewinnen und behalten kann. Aber wenn dieses gelingen soll, so müßen Männer, wie Sie, sich der Sache annehmen, und besonders im Anfang reichlich beisteuern, damit dadurch für alle, welche einen edelen gediegenen Ton und ehrenvolle Gesellschaft wünschen Aufmunterung und Zuversicht entstehe.
Sie haben gewiß noch reiche Kräfte, aus denen Sie – seyen es vorderhand auch nur einzelne Absätze – von allgemeinem Interesse mittheilen können. Oder besitzen [3] Sie gar besondere Abhandlungen über allgemeine interessante Kunst Gegenstände, so scheuen Sie eine Ausdehnung von einem bis anderthalb Druckbogen nicht, und statten Sie damit das neue Blatt aus. Der Grundsatz, lieber weniger aber bedeutendes, als vielerley und mittelmäßges zu liefern, muß wenn es nach meinem und des Redacteurs Wunsch geht, stets aufrechterhalten werden. Und Hr v. Cotta hat sich auch ganz für diese Gesinnung erklärt.
Verzeihen Sie mein eiliges Schreiben; ich bin gar sehr beschäftigt außer dem Laufenden noch besonders durch die nun immer näher rükende Herausgabe des DomWerks und damit verbundenen Schrift über die Altdeutsche Baukunst ihr System und Geschichte.
Mein [4] Bruder und Bertram empfehlen sich Ihnen zu gütigem Andenken und bitten mit mir die dortigen Freunde & Bekannte vorzüglich Windischmann und seine Familie aufs freundlichste zu grüßen.
ganz der Ihrige
Sulpitz Boisserée
Stuttgart am 16 Dzbr 1819.
×