• Conrad Meyer to August Wilhelm von Schlegel

  • Place of Dispatch: Sankt Gallen · Place of Destination: Coppet · Date: 05.08.1808
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: Conrad Meyer
  • Recipient: August Wilhelm von Schlegel
  • Place of Dispatch: Sankt Gallen
  • Place of Destination: Coppet
  • Date: 05.08.1808
    Manuscript
  • Provider: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • OAI Id: APP2712-Bd-6
  • Classification Number: Mscr.Dresd.App.2712,B,21,62
  • Number of Pages: 1 S., hs. m. U. u. Adresse
  • Format: 24,6 x 19,8 cm
  • Incipit: „[1] Wohlgebohrner
    Hochgeehrter Herr Profeßor,
    Sie ersehen aus beygebogenem Schreiben des gewesenen Kapitularen Konrad Scherer, daß er die ihm aufgetragene Collation des [...]“
  • Editors: Bamberg, Claudia · Varwig, Olivia
[1] Wohlgebohrner
Hochgeehrter Herr Profeßor,
Sie ersehen aus beygebogenem Schreiben des gewesenen Kapitularen Konrad Scherer, daß er die ihm aufgetragene Collation des bewußten Msptʼs zu Ende gebracht hat. Ich würde Sie früher hievon benachrichtiget haben, wenn nicht eine Reise nach Wien, Ungarn u.sw. dazwischengekommen wäre. Ich hatte das Glück Ihren Hrn Bruder Friedrich bey der Frau v. Bernhardi mehrmalen zu sehen und zu sprechen; xxx der obwohl nur kurze Umgang mit diesem festen herrlichen Manne gehört zu den schönsten Genüßen, die auf meiner Reise mir zu Theil wurden. Nicht minder wichtig würde mirʼs seyn, wenn mir Ihre persönliche Bekanntschaft zu machen das Glück vergönnte. Ich erwarte in Betreff der gemachten Abschrift Ihre ferneren Aufträge:
Euer Wohlgeborn
ergebenster Dr.
Meyer
Kantonsarchivar u ErzR.
StGallen d. 5 August 1808.
[2] Monsieur
Professeur W. A. Schlegel
chez
Madame de Stael-Holstein
a
Copet
Cant. Léman

[1] beantw. d. 26 Aug
[1] Wohlgebohrner
Hochgeehrter Herr Profeßor,
Sie ersehen aus beygebogenem Schreiben des gewesenen Kapitularen Konrad Scherer, daß er die ihm aufgetragene Collation des bewußten Msptʼs zu Ende gebracht hat. Ich würde Sie früher hievon benachrichtiget haben, wenn nicht eine Reise nach Wien, Ungarn u.sw. dazwischengekommen wäre. Ich hatte das Glück Ihren Hrn Bruder Friedrich bey der Frau v. Bernhardi mehrmalen zu sehen und zu sprechen; xxx der obwohl nur kurze Umgang mit diesem festen herrlichen Manne gehört zu den schönsten Genüßen, die auf meiner Reise mir zu Theil wurden. Nicht minder wichtig würde mirʼs seyn, wenn mir Ihre persönliche Bekanntschaft zu machen das Glück vergönnte. Ich erwarte in Betreff der gemachten Abschrift Ihre ferneren Aufträge:
Euer Wohlgeborn
ergebenster Dr.
Meyer
Kantonsarchivar u ErzR.
StGallen d. 5 August 1808.
[2] Monsieur
Professeur W. A. Schlegel
chez
Madame de Stael-Holstein
a
Copet
Cant. Léman

[1] beantw. d. 26 Aug
· Beiliegender Brief Dritte an Dritte , [Ende März 1808]
· Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
· Mscr.Dresd.App.2712,B,21,63
×