• August Wilhelm von Schlegel to Georg Andreas Reimer

  • Place of Dispatch: Coppet · Place of Destination: Berlin · Date: 17.07.1804
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: August Wilhelm von Schlegel
  • Recipient: Georg Andreas Reimer
  • Place of Dispatch: Coppet
  • Place of Destination: Berlin
  • Date: 17.07.1804
  • Notations: Empfangsort erschlossen.
    Manuscript
  • Provider: Zentral- und Landesbibliothek Berlin
  • Classification Number: HS007632205
  • Number of Pages: 4 S. auf Doppelbl., hs. m. U.
  • Incipit: „[1] Coppet d. 17 Juli 4
    Werthester Freund
    Ihre Bücherkiste ist ziemlich wohlbehalten angekommen, und Frau von Stael hat dem Banquier Hentsch [...]“
    Language
  • German
    Editors
  • Bamberg, Claudia
  • Varwig, Olivia
[1] Coppet d. 17 Juli 4
Werthester Freund
Ihre Bücherkiste ist ziemlich wohlbehalten angekommen, und Frau von Stael hat dem Banquier Hentsch in Genf aufgetragen, da mit Berlin von dort aus kein unmittelbarer Verkehr ist, an die Gleditschische Buchhandlung als Ihren Commissionär in Leipzig 135 r. Pr. Ct auszuzahlen, um Ihnen selbige zuzustellen. Vermuthlich wird bey Ankunft meines Briefes dieß Geschäft schon in Richtigkeit gebracht seyn.
Jetzt erlauben Sie mir, Ihnen über die erhaltnen Bücher noch einige Bemerkungen zu machen.
Es befinden sich darunter zwey nicht bestellte: Schleiermachers Plato 1ter Th. und Sophie Bernhard[is] Dramatische Fantasieen. Indessen ist es mir angenehm, sie auch hier zu besitzen, u da sie einmal hier sind müssen sie auf der Rechnung bleiben.
Ferner sind zwey Bücher unvollständig: An Fichteʼs Naturrecht fehlt der 1te Band Von Gräters Bragur ist nur der 4.te u 5te Band, u von der Fortsetzung desselben Braga [2] und Hermode nur der 3te und 4te Band vorhanden. Haben Sie also die Güte, sich diese fehlenden Bände vorläufig zu verschaffen, um sie, wenn ich eine neue Bestellung mache, sogleich beylegen zu können. Sie schreiben mir von Gräters Bragur fehle der erste Band, ob ich die übrigen wolle? Sollte jener also durchaus nicht mehr aufzutreiben seyn, so hat sich der Geheimerath v. Müller, der Geschichtschreiber, erboten, ihn Hrn Constant, für den das Buch eigentlich bestimmt ist, abzutreten. Man müßte sich also in diesem Falle an ihn wenden.
Ist von Schellings neuem Journal der speculativ. Physik bis jetzt nur ein Band von drey Heften erschienen? Ich finde nicht mehr in dem Packete.
Da ich die Bücher noch nicht habe heften lassen, so kann ich nicht sagen, ob Defecte von einzelnen Bogen nachzuliefern seyn dürften. Ein Bändchen mir gänzlich unbekannter Gedichte von Karl Asmund Rudolphi hat sich unter die bestellten Sachen hinein verirrt, u wird nun schon als Maculatur hier bleiben müssen.
[3] Ich erwähne dieß nur, damit Sie bey der etwanigen nächsten Bestellung, wenn Sie nicht selbst das Packet expediren, Ihrem Commissionär Genauigkeit einschärfen. Es ist so weitläuftig in dieser Entfernung Irrthümer berichtigen zu müssen.
Haben Sie die Güte mir zu melden was das aus der Anieresschen Auction erstandne Buch ist, u es, so wie den Plato auf Velin dem Kriegsrath Schütze zu übergeben, der wie ich glaube, die Verwahrung meiner Bücher übernommen hat.
Wegen des Mspts zum Span. Theater müssen Sie sich noch ein wenig gedulden, es kann nichts helfen, Ihnen weniger als den Überrest des 2ten Bandes zu schicken u so weit bin ich noch nicht gekommen, daß mir dieß möglich seyn sollte, hoffe es aber in kurzem zu können. Das Span. Theater ist u bleibt meine Lieblingsunternehmung, die ich gewiß nicht fallen lassen werde, u ich habe Muße genug um es mit Eifer fortsetzen zu können. Diesen Sommer bedurfte ich in der That [4] einige Erhohlung nach den übermäßigen Arbeiten des vorigen Winters.
Leben Sie wohl, der Abgang der Post nöthigt mich für dießmal zu schließen, nächstens mehr. Grüßen Sie bestens die Freunde, die sich meiner erinnern. Ich wünsche Ihnen recht viel Vergnügen auf Ihrer Reise nach Rügen.
Der Ihrige
AWSchlegel
Ist meines Bruders Auswahl aus Lessings Werken wirklich erschienen?
Machen Sie gefälligst die Aufschrift an mich französisch u schreiben Sie darauf: par Berne.
[1] Coppet d. 17 Juli 4
Werthester Freund
Ihre Bücherkiste ist ziemlich wohlbehalten angekommen, und Frau von Stael hat dem Banquier Hentsch in Genf aufgetragen, da mit Berlin von dort aus kein unmittelbarer Verkehr ist, an die Gleditschische Buchhandlung als Ihren Commissionär in Leipzig 135 r. Pr. Ct auszuzahlen, um Ihnen selbige zuzustellen. Vermuthlich wird bey Ankunft meines Briefes dieß Geschäft schon in Richtigkeit gebracht seyn.
Jetzt erlauben Sie mir, Ihnen über die erhaltnen Bücher noch einige Bemerkungen zu machen.
Es befinden sich darunter zwey nicht bestellte: Schleiermachers Plato 1ter Th. und Sophie Bernhard[is] Dramatische Fantasieen. Indessen ist es mir angenehm, sie auch hier zu besitzen, u da sie einmal hier sind müssen sie auf der Rechnung bleiben.
Ferner sind zwey Bücher unvollständig: An Fichteʼs Naturrecht fehlt der 1te Band Von Gräters Bragur ist nur der 4.te u 5te Band, u von der Fortsetzung desselben Braga [2] und Hermode nur der 3te und 4te Band vorhanden. Haben Sie also die Güte, sich diese fehlenden Bände vorläufig zu verschaffen, um sie, wenn ich eine neue Bestellung mache, sogleich beylegen zu können. Sie schreiben mir von Gräters Bragur fehle der erste Band, ob ich die übrigen wolle? Sollte jener also durchaus nicht mehr aufzutreiben seyn, so hat sich der Geheimerath v. Müller, der Geschichtschreiber, erboten, ihn Hrn Constant, für den das Buch eigentlich bestimmt ist, abzutreten. Man müßte sich also in diesem Falle an ihn wenden.
Ist von Schellings neuem Journal der speculativ. Physik bis jetzt nur ein Band von drey Heften erschienen? Ich finde nicht mehr in dem Packete.
Da ich die Bücher noch nicht habe heften lassen, so kann ich nicht sagen, ob Defecte von einzelnen Bogen nachzuliefern seyn dürften. Ein Bändchen mir gänzlich unbekannter Gedichte von Karl Asmund Rudolphi hat sich unter die bestellten Sachen hinein verirrt, u wird nun schon als Maculatur hier bleiben müssen.
[3] Ich erwähne dieß nur, damit Sie bey der etwanigen nächsten Bestellung, wenn Sie nicht selbst das Packet expediren, Ihrem Commissionär Genauigkeit einschärfen. Es ist so weitläuftig in dieser Entfernung Irrthümer berichtigen zu müssen.
Haben Sie die Güte mir zu melden was das aus der Anieresschen Auction erstandne Buch ist, u es, so wie den Plato auf Velin dem Kriegsrath Schütze zu übergeben, der wie ich glaube, die Verwahrung meiner Bücher übernommen hat.
Wegen des Mspts zum Span. Theater müssen Sie sich noch ein wenig gedulden, es kann nichts helfen, Ihnen weniger als den Überrest des 2ten Bandes zu schicken u so weit bin ich noch nicht gekommen, daß mir dieß möglich seyn sollte, hoffe es aber in kurzem zu können. Das Span. Theater ist u bleibt meine Lieblingsunternehmung, die ich gewiß nicht fallen lassen werde, u ich habe Muße genug um es mit Eifer fortsetzen zu können. Diesen Sommer bedurfte ich in der That [4] einige Erhohlung nach den übermäßigen Arbeiten des vorigen Winters.
Leben Sie wohl, der Abgang der Post nöthigt mich für dießmal zu schließen, nächstens mehr. Grüßen Sie bestens die Freunde, die sich meiner erinnern. Ich wünsche Ihnen recht viel Vergnügen auf Ihrer Reise nach Rügen.
Der Ihrige
AWSchlegel
Ist meines Bruders Auswahl aus Lessings Werken wirklich erschienen?
Machen Sie gefälligst die Aufschrift an mich französisch u schreiben Sie darauf: par Berne.
×