• Charlotte Ernst to August Wilhelm von Schlegel

  • Place of Dispatch: Dresden · Place of Destination: Unknown · Date: 27. November [1807]
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: Charlotte Ernst
  • Recipient: August Wilhelm von Schlegel
  • Place of Dispatch: Dresden
  • Place of Destination: Unknown
  • Date: 27. November [1807]
  • Notations: Datum (Jahr) sowie Absendeort erschlossen. – Charlotte Ernst lässt bei „ch“-Schreibungen oft das „c“ weg. Hier wurde korrigierend eingegriffen.
    Manuscript
  • Provider: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • OAI Id: APP2712-Bd-5
  • Classification Number: Mscr.Dresd.App.2712,B,18,5
  • Number of Pages: 4 S. auf Doppelbl., hs. m. U.
  • Format: 18,3 x 11,3 cm
  • Incipit: „[1] den 27ten Nov.
    Recht wohlthätig war es mir einmal von dir mein geliebter Bruder ein paar Zeilen selber zu bekommen, [...]“
[1] den 27ten Nov.
Recht wohlthätig war es mir einmal von dir mein geliebter Bruder ein paar Zeilen selber zu bekommen, es ist falsch daß lange Abwesenheit, Freunde von einander entfernt, ich hänge inniger und öfterer mit meinen Gedanken an euch als je, und meine Sehnsucht steigt immer mehr euch wiederzusehen. Vielleicht findet den Frühling eine glückliche Vereinigung statt und auch mit Friedrich. Ich will diese Aussicht zu meiner Aufheiterung gebrauchen, denn jetzt bedarf ich es ich lebe entfernt von meinem Mann, er ist nach Pohlen, er ist nun schon beynahe 14 Tage weg, und ich habe noch keine Nachricht von seiner glücklichen Ankunft. Doch war alles so bequem, und mit Ueberfluß eingerichtet, daß ich für die Reise selbst mir keine Sorgen machen kann, Nur die große Fatigue und seine schwächliche Gesundheit. Seit Michaelis habe ich eine unangenehme existenz zugebracht, man hatte sich den üblen Zustand Pohlens, die Krankheiten ud das Elend so übertrieben, daß ich nicht ohne Schrecken an diese Reise denken konnte [2] Wie sich die Reise näherte, nahmen zwar die üblen Nachrichten ab. Aber nun ward mein Mann in eine Last von Arbeit verwickelt an deren Ende ich nun diese beschwerliche Reise geknüpft sahe, daß ich für seine Gesundheit zitterte, und würklich litt er die letzten vierzehn Tage. Die Reise selbst war mir nun erwünscht daß ich nur die Angst dafür loß ward, den letzten Tag war er beßer, ich gieng noch auf die Brücke um den Zug vorbeyfahren zu sehen, er sah so vergnügt aus dem Wagen, daß mir das guten Muth gab. von dem ersten Nachtlager bekam ich Briefe, freylich sind Er ist nicht mit dem königlichen Zuge gereist, was mir lieb ist, denn die haben noch immer vil mehr zu thun. Der Minister mit seinen Räthen fuhren den ersten Tag, mein Mann mit einer großen Suite den Zweyten, da war alles Untereinander. Cavaliers, Damen, Kammerdienerinnen, Pagen, Apotheke Hofwirthschaft & wenn sie nur Zeit gehabt haben, so wird es ganz lustig unter Ihnen hergegangen seyn, die König[3]liche Suite reißte den Tag darauf, und nach den Berichten die man von diesen hat sind sie erst um 12 ja um 2 Uhr in ihr Nachtlager angekommen, mein Mann mußte die Caße für die ersten beiden Suiten führen, und er hat also immer noch zu thun gehabt, also an Schlaf wird nicht viel gedacht seyn! Die Anstalten waren lustig anzusehen. Schöne Wagen unbepackt mit 6 Pferden bespannt, mit nichts wie gute Weine, gekochte Schinken, geräuchterte Zungen, Metwürste Braten, Bouillon tafeln, auch wohl kalte Pasteten gefüllt waren.
Einen Koch hatte mein Mann bey sich der im Nothfall wenn die Pohlnische Kühe nicht gefiel, immer auf ein paar Schüsseln parat war. Ihre Quartiere, ihre Abendtafel immer voran bestellt, von dieser Seite waren sie also gut versorgt.
Wegen des Buchs daß du verlangst kann ich dir die Nachricht geben, daß es der Bruder Moritz in Göttingen erstanden hat. Ueber die Mutter kannst du nun völlig ruhig seyn, ich habe auch nach meinen Kräften gethan ud da ich jetzt so vil Geld, wegen meinen Mann brauchte, um ihn alles nöthige [4] anzuschaffen so ward es mir wirklich etwas schwer ich schickte ihr 7 Louisdʼor. Carl muß uns benachrichtigen wie es steht. Es ist schön daß du im Stande bist der guten Mutter ihr Leben zu erleichtern, doch müßen wir da wir der guten Mutter ein langes Leben wünschen und auch hoffen können. Es so einrichten, daß wir sie immer in eine gleiche Lage erhalten können, und da könnten wir immer die sichersten Nachrichten von Carln einziehen. Ich freue mich sehr daß du deinen Wünschen gemäß diesen Winter in Deutschland zubringen wirst. Ich habe deine französische Schrift erhalten, ud danke dir recht sehr dafür ich habe schon zur Vorbereitung die Pedra Phèdra des Racine gelesen, es ist mir sehr interreßant ich habe nun erst die Hälfte gelesen, Riquet der auch sehr begierig darauf ist, soll mir es dann noch einmal vorlesen. Mit den übrigen Sachen geht es mir schlecht, ich habe den Dichtergarten erhalten sollen, aber nicht bekommen so mit der Uebersetzung der Delphine Corinna habe ich nur den letzten Theil empfangen.
Tiek lebt so viel ich weiß noch immer auf den Burgsdorfschen, in einem aparten Häuschen, wie er aber lebt weiß ich nicht. Wie er von Rom kam erfreute mich sein Anblik er war stärker geworden, er war vergnügt, ud aus seinen Augen strahlte vil Genialisches Feuer, die Frau scheint mir aber für dieses ein sehr dämpfendes Mittel zu seyn. Laß dir mein Gustchen empfohlen seyn.
Charlotte Ernst
[1] den 27ten Nov.
Recht wohlthätig war es mir einmal von dir mein geliebter Bruder ein paar Zeilen selber zu bekommen, es ist falsch daß lange Abwesenheit, Freunde von einander entfernt, ich hänge inniger und öfterer mit meinen Gedanken an euch als je, und meine Sehnsucht steigt immer mehr euch wiederzusehen. Vielleicht findet den Frühling eine glückliche Vereinigung statt und auch mit Friedrich. Ich will diese Aussicht zu meiner Aufheiterung gebrauchen, denn jetzt bedarf ich es ich lebe entfernt von meinem Mann, er ist nach Pohlen, er ist nun schon beynahe 14 Tage weg, und ich habe noch keine Nachricht von seiner glücklichen Ankunft. Doch war alles so bequem, und mit Ueberfluß eingerichtet, daß ich für die Reise selbst mir keine Sorgen machen kann, Nur die große Fatigue und seine schwächliche Gesundheit. Seit Michaelis habe ich eine unangenehme existenz zugebracht, man hatte sich den üblen Zustand Pohlens, die Krankheiten ud das Elend so übertrieben, daß ich nicht ohne Schrecken an diese Reise denken konnte [2] Wie sich die Reise näherte, nahmen zwar die üblen Nachrichten ab. Aber nun ward mein Mann in eine Last von Arbeit verwickelt an deren Ende ich nun diese beschwerliche Reise geknüpft sahe, daß ich für seine Gesundheit zitterte, und würklich litt er die letzten vierzehn Tage. Die Reise selbst war mir nun erwünscht daß ich nur die Angst dafür loß ward, den letzten Tag war er beßer, ich gieng noch auf die Brücke um den Zug vorbeyfahren zu sehen, er sah so vergnügt aus dem Wagen, daß mir das guten Muth gab. von dem ersten Nachtlager bekam ich Briefe, freylich sind Er ist nicht mit dem königlichen Zuge gereist, was mir lieb ist, denn die haben noch immer vil mehr zu thun. Der Minister mit seinen Räthen fuhren den ersten Tag, mein Mann mit einer großen Suite den Zweyten, da war alles Untereinander. Cavaliers, Damen, Kammerdienerinnen, Pagen, Apotheke Hofwirthschaft & wenn sie nur Zeit gehabt haben, so wird es ganz lustig unter Ihnen hergegangen seyn, die König[3]liche Suite reißte den Tag darauf, und nach den Berichten die man von diesen hat sind sie erst um 12 ja um 2 Uhr in ihr Nachtlager angekommen, mein Mann mußte die Caße für die ersten beiden Suiten führen, und er hat also immer noch zu thun gehabt, also an Schlaf wird nicht viel gedacht seyn! Die Anstalten waren lustig anzusehen. Schöne Wagen unbepackt mit 6 Pferden bespannt, mit nichts wie gute Weine, gekochte Schinken, geräuchterte Zungen, Metwürste Braten, Bouillon tafeln, auch wohl kalte Pasteten gefüllt waren.
Einen Koch hatte mein Mann bey sich der im Nothfall wenn die Pohlnische Kühe nicht gefiel, immer auf ein paar Schüsseln parat war. Ihre Quartiere, ihre Abendtafel immer voran bestellt, von dieser Seite waren sie also gut versorgt.
Wegen des Buchs daß du verlangst kann ich dir die Nachricht geben, daß es der Bruder Moritz in Göttingen erstanden hat. Ueber die Mutter kannst du nun völlig ruhig seyn, ich habe auch nach meinen Kräften gethan ud da ich jetzt so vil Geld, wegen meinen Mann brauchte, um ihn alles nöthige [4] anzuschaffen so ward es mir wirklich etwas schwer ich schickte ihr 7 Louisdʼor. Carl muß uns benachrichtigen wie es steht. Es ist schön daß du im Stande bist der guten Mutter ihr Leben zu erleichtern, doch müßen wir da wir der guten Mutter ein langes Leben wünschen und auch hoffen können. Es so einrichten, daß wir sie immer in eine gleiche Lage erhalten können, und da könnten wir immer die sichersten Nachrichten von Carln einziehen. Ich freue mich sehr daß du deinen Wünschen gemäß diesen Winter in Deutschland zubringen wirst. Ich habe deine französische Schrift erhalten, ud danke dir recht sehr dafür ich habe schon zur Vorbereitung die Pedra Phèdra des Racine gelesen, es ist mir sehr interreßant ich habe nun erst die Hälfte gelesen, Riquet der auch sehr begierig darauf ist, soll mir es dann noch einmal vorlesen. Mit den übrigen Sachen geht es mir schlecht, ich habe den Dichtergarten erhalten sollen, aber nicht bekommen so mit der Uebersetzung der Delphine Corinna habe ich nur den letzten Theil empfangen.
Tiek lebt so viel ich weiß noch immer auf den Burgsdorfschen, in einem aparten Häuschen, wie er aber lebt weiß ich nicht. Wie er von Rom kam erfreute mich sein Anblik er war stärker geworden, er war vergnügt, ud aus seinen Augen strahlte vil Genialisches Feuer, die Frau scheint mir aber für dieses ein sehr dämpfendes Mittel zu seyn. Laß dir mein Gustchen empfohlen seyn.
Charlotte Ernst
×