Das Projekt

Das Projekt

  • Das Projekt führt die gesamte Korrespondenz August Wilhelm Schlegels, also ca. 5.000 Briefe, die zum Teil gedruckt, zum Teil bislang jedoch nur handschriftlich überliefert sind, in einer digitalen Edition zusammen. Zu jedem Brief soll ein Höchstmaß an Information geboten werden, also, je nach Verfügbarkeit:
    • Image-Digitalisat der Handschriften (inkl. eventueller Konzepte, Entwürfe und Abschriften)
    • Image-Digitalisat bereits vorliegender Drucke
    • durchsuchbarer Volltext auf der Grundlage des Drucks oder einer eigenen Transkription; bereits gedruckte Briefe werden nicht neu transkribiert (eine Ausnahme bilden Drucke, die nur einen kleinen Teil des Originalbriefes wiedergeben).
    • differenzierte Auszeichnung bzw. Registererstellung unter Verwendung normierter Metadaten mit Verlinkung zur GND und – zunächst beispielhaft – zu Volltexten
    • Gesamtregister mit direktem Zugriff auf die jeweiligen Textstellen
    • Schnittstellen zu Kalliope und den digitalen Sammlungen, insbesondere der SLUB, sowie zu correspSearch
  • Im Unterschied zu den bislang erschienenen Romantiker-Briefeditionen wird zum ersten Mal ein größeres Briefkorpus ausschließlich als digitale Edition aufbereitet und ist frei zugänglich. Das Projekt möchte durch best practice am gegenwärtigen Standardisierungsprozess für digitale Editionen mitwirken.
  • Nächste Schritte:
    • abschließende Einarbeitung weiterer Autographen
    • Transkription und Kollationierung bislang unveröffentlichter Autographen
    • fortlaufende Freischaltung fertig redigierter Teile
    • Fertigstellung der XML-Textauszeichnungen (inkl. Registerauszeichnungen)
    • Implementierung eines Visualisierungsmoduls