• Friedrich Ludwig Christian zu Solms-Laubach to August Wilhelm von Schlegel , Friedrich Gottlieb Welcker , Karl Dietrich Hüllmann , Carl Friedrich Heinrich

  • Place of Dispatch: Köln · Place of Destination: Bonn · Date: 03.07.1819
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: Friedrich Ludwig Christian zu Solms-Laubach
  • Recipient: August Wilhelm von Schlegel, Friedrich Gottlieb Welcker, Karl Dietrich Hüllmann, Carl Friedrich Heinrich
  • Place of Dispatch: Köln
  • Place of Destination: Bonn
  • Date: 03.07.1819
  • Notations: Nur Unterschrift eigenhändig.
    Manuscript
  • Provider: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • OAI Id: id-512516790
  • Classification Number: Mscr.Dresd.e.90,IV,Nr.18h
  • Number of Pages: 2 S., nur U. eigenh.
  • Incipit: „[1] Die auf den 15ten des künftigen Monats angekündigte Versteigerung der Pickʼschen Kunstsammlung hat mir Veranlaßung gegeben, das Königliche Ministerium [...]“
    Language
  • German
    Editors
  • Bamberg, Claudia
  • Bürger, Thomas
[1] Die auf den 15ten des künftigen Monats angekündigte Versteigerung der Pickʼschen Kunstsammlung hat mir Veranlaßung gegeben, das Königliche Ministerium wiederholt auf die Wichtigkeit dieses Kunstschatzes und das Intereße ihn der rheinischen Heimath zu erhalten, aufmerksam zu machen und darauf anzutragen, falls der Ankauf der ganzen Sammlung nicht beabsichtigt werden sollte, wenigstens zum Erwerb der bedeutendsten Gegenstände für das bei der rheinischen Universität zu gründende Kunstmuseum die Summe von 2000. th. zu bewilligen.
Die Kräfte des Einrichtungsfonds haben es jedoch nicht erlaubt auf diesen Antrag einzugehen, vielmehr hat das Königliche Ministerium gemäß dem in Abschrift anliegenden Rescripte vom 24ten v. M. nur 400 r. bewilligt, um damit nach näherer Auswahl die besonders wünschenswerthen und wegen örtlicher Beziehung wichtigen Gegenständen für die Universität anzukaufen.
[2] Euer Hochwohl- und Wohlgeboren ersuche ich, sich über die zu erwerbenden Stücke nach der in dem Ministerial-Rescripte enthaltenen Andeutung, so wie über einen zuverläßigen Mann welchem die Aufträge zum Ankaufe ertheilt werden können, zu vereinigen, den Commissarius mit angemeßener Instruction zu versehen und mir nach gehaltener Versteigerung von dem für die Universität gewonnenen Resultate Anzeige zu machen.
Das Ministerium hat zugleich in dem allegirten Rescripte die angenehme Aussicht eröffnet, die Universität mit einer wohl gewählten Sammlung vorzüglicher Gypsabgüße auszustatten.
Ueber die Zusammensetzung dieser Sammlung ersuche ich Sie, die Herrn Profeßoren von Schlegel und Welcker, mir Ihre gutachtlichen Vorschläge baldgefällig mitzutheilen.
Coelln den 3ten July 1819.
Das Königliche Curatorium
FChrzSolmsLbch

An die Herren Profeßoren
von Schlegel, Welcker,
Hüllmann und Heinrich
Hochwohl- und Wohlgeborenen
in
Bonn

=1342.
[1] Nr. 10 J. N. 46.
[1,] den genannten [z]wei Herrn Professoren mitzutheilen.
[2,] Zuletzt dem Herrn Prof. Welcker, mit der Bitte, die Leitung des Geschäfts zu übernehmen.
H.
[1] Die auf den 15ten des künftigen Monats angekündigte Versteigerung der Pickʼschen Kunstsammlung hat mir Veranlaßung gegeben, das Königliche Ministerium wiederholt auf die Wichtigkeit dieses Kunstschatzes und das Intereße ihn der rheinischen Heimath zu erhalten, aufmerksam zu machen und darauf anzutragen, falls der Ankauf der ganzen Sammlung nicht beabsichtigt werden sollte, wenigstens zum Erwerb der bedeutendsten Gegenstände für das bei der rheinischen Universität zu gründende Kunstmuseum die Summe von 2000. th. zu bewilligen.
Die Kräfte des Einrichtungsfonds haben es jedoch nicht erlaubt auf diesen Antrag einzugehen, vielmehr hat das Königliche Ministerium gemäß dem in Abschrift anliegenden Rescripte vom 24ten v. M. nur 400 r. bewilligt, um damit nach näherer Auswahl die besonders wünschenswerthen und wegen örtlicher Beziehung wichtigen Gegenständen für die Universität anzukaufen.
[2] Euer Hochwohl- und Wohlgeboren ersuche ich, sich über die zu erwerbenden Stücke nach der in dem Ministerial-Rescripte enthaltenen Andeutung, so wie über einen zuverläßigen Mann welchem die Aufträge zum Ankaufe ertheilt werden können, zu vereinigen, den Commissarius mit angemeßener Instruction zu versehen und mir nach gehaltener Versteigerung von dem für die Universität gewonnenen Resultate Anzeige zu machen.
Das Ministerium hat zugleich in dem allegirten Rescripte die angenehme Aussicht eröffnet, die Universität mit einer wohl gewählten Sammlung vorzüglicher Gypsabgüße auszustatten.
Ueber die Zusammensetzung dieser Sammlung ersuche ich Sie, die Herrn Profeßoren von Schlegel und Welcker, mir Ihre gutachtlichen Vorschläge baldgefällig mitzutheilen.
Coelln den 3ten July 1819.
Das Königliche Curatorium
FChrzSolmsLbch

An die Herren Profeßoren
von Schlegel, Welcker,
Hüllmann und Heinrich
Hochwohl- und Wohlgeborenen
in
Bonn

=1342.
[1] Nr. 10 J. N. 46.
[1,] den genannten [z]wei Herrn Professoren mitzutheilen.
[2,] Zuletzt dem Herrn Prof. Welcker, mit der Bitte, die Leitung des Geschäfts zu übernehmen.
H.
×