• Johann Carl Fürchtegott Schlegel to August Wilhelm von Schlegel

  • Place of Dispatch: Hannover · Place of Destination: Amsterdam · Date: 20.07.1791
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: Johann Carl Fürchtegott Schlegel
  • Recipient: August Wilhelm von Schlegel
  • Place of Dispatch: Hannover
  • Place of Destination: Amsterdam
  • Date: 20.07.1791
  • Notations: Empfangsort erschlossen.
    Manuscript
  • Provider: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • OAI Id: DE-1a-34097
  • Classification Number: Mscr.Dresd.e.90,XIX,Bd.23,Nr.62
  • Number of Pages: 1S., hs. m. U.
  • Format: 19,1 x 11,1 cm
  • Incipit: „[1] Hannover d. 20 Jul. 91
    Liebster Wilhelm, ich muß Dir nur melden, daß ich morgen mit dem frühesten in einem [...]“
    Language
  • German
    Editors
  • Bamberg, Claudia
  • Varwig, Olivia
[1] Hannover d. 20 Jul. 91
Liebster Wilhelm, ich muß Dir nur melden, daß ich morgen mit dem frühesten in einem zurückgehenden Wagen nach Harburg fahre, um sodann über Hamburg und eine kurze Farth durch die Vierlanden nach Braunschweig zu reisen, wo ich Henriette abholen. In allem werde ich wohl 2 ½ Woche abwesend seyn, und muß ich bis dahin von Abschied nehmen. Ich hoffe aber noch inzwischen von Dir zu hören. Mein letzter Brief vom 15 Jul. nr. VI, nebst meiner Mutter ihren hast Du ohne Zweifel erhalten, und daraus die Ausrichtung Deiner Commissionen ersehen haben. Hiebey kömmt ein Brief von Bornemann, der wahrscheinlich die Quitung enthält, auch ein Brief von Heynen nebst eine berechnung die mein Vater abgeschrieben. Das Geld haben meine Eltern vorerst bis auf weitere Nachricht zu sich genommen. Mein Vater ist wieder vollkommen beßer, und hat heute den Brunnen angefangen. Lebe recht wohl Karl Schlegel
[2] An Wilhelm
[1] Hannover d. 20 Jul. 91
Liebster Wilhelm, ich muß Dir nur melden, daß ich morgen mit dem frühesten in einem zurückgehenden Wagen nach Harburg fahre, um sodann über Hamburg und eine kurze Farth durch die Vierlanden nach Braunschweig zu reisen, wo ich Henriette abholen. In allem werde ich wohl 2 ½ Woche abwesend seyn, und muß ich bis dahin von Abschied nehmen. Ich hoffe aber noch inzwischen von Dir zu hören. Mein letzter Brief vom 15 Jul. nr. VI, nebst meiner Mutter ihren hast Du ohne Zweifel erhalten, und daraus die Ausrichtung Deiner Commissionen ersehen haben. Hiebey kömmt ein Brief von Bornemann, der wahrscheinlich die Quitung enthält, auch ein Brief von Heynen nebst eine berechnung die mein Vater abgeschrieben. Das Geld haben meine Eltern vorerst bis auf weitere Nachricht zu sich genommen. Mein Vater ist wieder vollkommen beßer, und hat heute den Brunnen angefangen. Lebe recht wohl Karl Schlegel
[2] An Wilhelm
×