• Hans Georg Nägeli to August Wilhelm von Schlegel

  • Place of Dispatch: Zürich · Place of Destination: Bonn · Date: 17.05.1833
Edition Status: Newly transcribed and labelled; double collated
    Metadata Concerning Header
  • Sender: Hans Georg Nägeli
  • Recipient: August Wilhelm von Schlegel
  • Place of Dispatch: Zürich
  • Place of Destination: Bonn
  • Date: 17.05.1833
  • Notations: Empfangsort erschlossen. Von Schreiberhand.
    Manuscript
  • Provider: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • OAI Id: DE-611-35010
  • Classification Number: Mscr.Dresd.e.90,XIX,Bd.17,Nr.1
  • Number of Pages: 2 S., hs. m. U.
  • Format: 25 x 19,9 cm
  • Incipit: „[1] Wohlgeborener Herr!
    Da Herr Professor Bobrik auf Ihre gewichtige Empfehlung hin an die hiesige Hochschule berufen worden, so ziemt es [...]“
    Language
  • German
    Editors
  • Bamberg, Claudia
  • Varwig, Olivia
[1] Wohlgeborener Herr!
Da Herr Professor Bobrik auf Ihre gewichtige Empfehlung hin an die hiesige Hochschule berufen worden, so ziemt es sich, daß ich Sie nun auch von dem Erfolg benachrichtige. Der Erfolg ist von der Art, daß wir Ihnen nur danken können. Gleich das erste Auftreten des Herrn Bobrik erregte so großes Aufsehen, daß eine Menge Hospitanten aus allerley Bürgern und Einwohnern Zürichs herbeyströmten. Von diesen vermögen freylich wenige, ihn als Philosophen zu beurtheilen, alle aber beloben, manche bewundern seinen Vortrag, seine Darstellungsgabe, seine Gewandtheit, welche letztere [2] sich öfters bey Geschäftsmännern, selten aber bey Philosophen statt vorfindet. Hiermit ist die Stellung des Herrn Bobrik nicht nur gesichert, sondern dessen Aussichten sind glänzend zu nennen, so fern das Personal der Studierenden, bis jetzt freylich nur auf 150. gestiegen, sich im Lauf der nächsten Jahre hinlänglich vermehrt. Vorher aber, d. h. schon im nächsten Semester, wird Herr Bobrik für hiesige Einwohner Vorlesungen eröffnen können und auch wollen, da mit Sicherheit vorauszusehen ist, daß dieselben zahlreich und zwar auch von den ersten Staatsmännern und Gelehrten werden besucht werden.
Hochachtungsvoll
Hs Georg Nägeli
wegen Unpäßlichkeit nicht eigenhändig
Zürich, den 17ten May 1833
[1] Wohlgeborener Herr!
Da Herr Professor Bobrik auf Ihre gewichtige Empfehlung hin an die hiesige Hochschule berufen worden, so ziemt es sich, daß ich Sie nun auch von dem Erfolg benachrichtige. Der Erfolg ist von der Art, daß wir Ihnen nur danken können. Gleich das erste Auftreten des Herrn Bobrik erregte so großes Aufsehen, daß eine Menge Hospitanten aus allerley Bürgern und Einwohnern Zürichs herbeyströmten. Von diesen vermögen freylich wenige, ihn als Philosophen zu beurtheilen, alle aber beloben, manche bewundern seinen Vortrag, seine Darstellungsgabe, seine Gewandtheit, welche letztere [2] sich öfters bey Geschäftsmännern, selten aber bey Philosophen statt vorfindet. Hiermit ist die Stellung des Herrn Bobrik nicht nur gesichert, sondern dessen Aussichten sind glänzend zu nennen, so fern das Personal der Studierenden, bis jetzt freylich nur auf 150. gestiegen, sich im Lauf der nächsten Jahre hinlänglich vermehrt. Vorher aber, d. h. schon im nächsten Semester, wird Herr Bobrik für hiesige Einwohner Vorlesungen eröffnen können und auch wollen, da mit Sicherheit vorauszusehen ist, daß dieselben zahlreich und zwar auch von den ersten Staatsmännern und Gelehrten werden besucht werden.
Hochachtungsvoll
Hs Georg Nägeli
wegen Unpäßlichkeit nicht eigenhändig
Zürich, den 17ten May 1833
· Beiliegender Brief von/an A.W. Schlegel , 18.05.1833
· Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
· Mscr.Dresd.e.90,XIX,Bd.3,Nr.39
· Beiliegender Brief von/an A.W. Schlegel , 23. Mai [1833]
· Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek Bonn
· SN 019 331
×